Die Entwicklung der LED Lampen von heute.

07.12.2014 18:18 von Dirk Dankert

Brauchbare LED-Lampen gibt es mittlerweile seit einigen Jahren. Allerdings waren die ersten LED-Lampen mit weniger als 10 einfachen "5mm LEDs" bestückt. Die Lichtausbeute war dementsprechend extrem gering. Dazu kam noch die unangenehme extrem "kalte" Lichtfarbe (sehr blaues Licht). Deshalb waren Diese LED-Lampen im Alltag nicht zu gebrauchen. Man nutzte sie in Regalen, Vitrinen oder als Notbeleuchtungen. Die Entwicklung ging rasant voran, so dass in kurzer Zeit LED-Lampen auf dem Markt kamen welche heller leuchteten, denn es gelang mehr als 50 5mm LEDs in eine LED Lampe zu verbauen. Parallel wurde eine angenehme  warm-weisse Lichtfarbe entwickelt. 

Der Durchbruch der LED Leuchtmittel kam mit der SMD Technik. Die Lichtstärke sowie die Lichtfarbe stehen den herkömmlichen Lampen nicht mehr nach. Doch die Entwicklung der LED-Lampen ist noch lange nicht vorbei. Es lassen sich 2 Trends erkennen. 

1. Trend: die COB-Led Lampen. COB bedeutet "Chip-On-Board"  Diese Chips wurden anfänglich für grosse LED-Strahler verwendet. Es wurde schnell erkannt, dass diese Chips für kleine Leuchtmittel verwendet werden konnten. Diese LED-COB-Chips sind extrem hell und verbrauchen besonders wenig Strom. Diese Entwicklung  wird anhalten. Den starkes Licht bei immer weniger Verbrauch ist ein ganz toller Trend. 

2. Trend: bisher braucht jede LED Lampe ein intigriertes Netzteil da die LED eine minimale Stromaufnahme hat. Doch heutzutage gibt es LED-Leuchten ohne Netzteil. Es gibt viele Vorteile.