Warum man keine LED Produkte bei chinesischen Händlern kaufen sollte / Vorsicht bei Käufen über Ebay, Amazon § Co bei "Artikelstandort China"

08.10.2016 15:08 von Marko Anders

Noch nie war es so einfach online einzukaufen wie heute. Doch es ist Vorsicht geboten! Gerade bei elektronischen Produkten ist es wichtig den Händler genau unter die Lupe zu nehmen. Auch bei LED-Leuchten / LED-Lampen gibt es gravierende Unterschiede  welche sogar lebensgefährlich sein können.
Sucht man im Internet nach LED Produkten, findet man auf unzähligen Seiten Ergebnisse mit verschiedensten LED-Flutern, LED-Strahlern, LED-Lampen, LED-Panelen, LED-Einbauspots, LED-Leuchtmitteln usw…
Auf den ersten Blick sieht alles ähnlich aus, darum schauen viele Online-Shopper oft nur auf den Preis. Doch das kann ein fataler Fehler sein! Sehr oft handelt es sich um einen Händler aus „fern Ost“.

Damit möchte ich nicht sagen, dass alle chinesischen Händler schlecht sind – es gibt auch viele Produkte in hervorragender Qualität. Doch diverse eigene Tests und Untersuchungen haben auch gezeigt dass in vielen Fällen lebensgefährliche Ware geliefert wurde. Immer häufiger kommen solche betroffenen Onlinekäufer auf uns zu und konfrontieren uns mit Aussagen bzw. Fragen wie:

  • „Es wird doch immer gesagt dass LEDs 50.000 Stunden leuchten, warum ist meine LED-Lampe schon kaputt?“
  • „LEDs sind Schrott, die sind noch nicht ausreichend entwickelt!“
  • „Mein LED-Strahler hat nach einen halben Jahr den Geist aufgegeben“
  • „Meine LED-Lampe leuchtet nur noch schwach oder meine LED Lampe blinkt“
  • „Unser LED-Fluter brummt beängstigend laut“
  • „Wie kann es sein, dass Wasser in mein LED-Strahler eindringt, er wurde als wasserdicht (IP65 oder IP67) verkauft“
  • „Es hat geknallt und dann war der LED-Spot defekt, und es kam sogar die Sicherung“
  • „Ein Einbauspot nach dem anderen fällt aus, ich bin sehr verärgert“
  • Das LED Licht ist mir einfach zu kalt! LED Licht ist immer unangenehm.


Man kann jeden enttäuschten Käufer verstehen, dass er solche Meinungen zu LED-Produkten gebildet hat. Doch wenn man beim nächsten Onlinekauf von LED-Leuchten auf einige Dinge achtet, hat man viel und vor allem lange Freude mit den LED-Produkten.

Das sollten Sie beachten:

  1. Achten Sie auf den Internetauftritt des LED-Händlers. Oft reicht schon der erste Eindruck. Haben Sie kein gutes Gefühl, sollten Sie etwas tiefgründiger schauen.
    - Achten Sie auf verständliche, klare, aussagekräftige Artikelbeschreibungen.
    - Wurde das LED-Produkt professionell fotografiert?
  2. Schauen Sie auch in das Impressum, ist dieses erst gar nicht vorhanden, dann ist von Bestellungen dringend abzuraten.
  3. Ist der Preis deutlich günstiger als der durchschnittliche Preis von seriösen LED-Händlern, dann sollten Sie sehr vorsichtig sein. Ein gesundes Maß an Skepsis ist hier nicht falsch.
  4. Ist der LED-Verkäufer leicht telefonisch erreichbar? Falls nicht, ist es nicht ratsam dort zu bestellen.
  5. Kann der Anbieter eine kompetente LED-Beratung anbieten? (telefonisch oder vor Ort)
  6. Es gibt viele Zertifikate auf dem Markt welche nicht echt sind. Gern werden auch Zertifikate von anderen Herstellern genutzt um das eigene Produkt als sicher dastehen zu lassen. LED Produkte welche aus billigen Netzteilen und anderen Komponenten bestehen, können kein CE Standards erreichen.
  7. Händler mit dem Artikelstandort „China“ sind bei Problem oft schwer oder gar nicht erreichbar. Emails werden mit einem Übersetzungsprogramm beantwortet und sind daher oft nicht zufriedenstellend.
    Bei Garantiefällen wird oft verlangt, dass die Ware auf eigene Kosten des Kundens nach China geschickt werden soll. Doch die Portokosten übersteigen in den meisten Fällen den Wert des LED-Produktes, somit bleibt der Käufer darauf sitzen und ist unzufrieden. Doch aufgepasst, auch wenn der Artikelstandort „Deutschland“ angegeben ist, muss es nicht zwingend ein in Deutschland ansässiger seriöser Händler sein. Teilweise stecken chinesische Hintermänner dahinter, welche eine Meldeadresse in Deutschland besitzen, und der Versand trotzdem aus China erfolgt.

Der Käufer bekommt dies gar nicht mit, da ein großes Logistikunternehmen einen Service bietet, der bereits in China die Adressen der Käufer auf deutsche Versandetiketten druckt. Diese werden dann auf die in China fertig gepackten Pakete geklebt und auf Paletten gepackt. Diese Paletten werden direkt nach Deutschland geflogen und in ein großes Paketzentrum gebracht. Von hier werden die Pakete dann wie ganz „normale“ Sendungen bearbeitet und dem Kunden zugestellt. Es ist wirklich schwer zu erkennen wo der Ursprung des Paketes ist. Denn in der Regel sind die Pakete nach 2-5 Tagen am Zielort.



Dennoch möchte ich nochmals sagen, dass nicht alles was aus dem China versandt wird schlecht ist. Ich wünsche, dass die Leser animiert werden  achtsam und bewusst online zu bestellen. Es gibt auch in Deutschland ansässige unzuverlässige Händler. Etwas Obacht ist nie verkehrt !

In einem weiteren Artikel werde ich berichten woran man billige sogar gefährliche Produkte erkennt.